Sign in!
Try it out and sign in. Get a first taste of what your personal TV-Guide for arte would look like. Once we've polished the app, we'll let you know about it. Questions? Ping us on Twitter.

TvG

Forscherexpress


Einsteigen oder aufspringen! Der „Forscherexpress“ bietet eine bunte Mischung aus spannenden Experimenten, Naturfilmen und Erlebnisberichten aus Forschung und Wissenschaft. Unter dem Motto „Entdecken, erleben, erforschen, selber machen“ ist der „Forscherexpress“ unterwegs durch Zeit, Raum, Luft und Wasser. Gelenkt wird dieser ungewöhnliche Zug von den beiden Moderatoren Thomas Brezina und Kati Bellowitsch, die Wissenswertes über Natur, Technik und Geschichte zeigen – eine Reise in die Welt der Wissenschaft mit Experimenten, die man leicht zu Hause nachmachen kann.

Wissen macht Ah! (2/25)

Shary und Ralph stellen uns heute auch die Profi-Cuicas vor, die gerne in der Sambamusik verwendet werden.


Ah! Besserwisser sind schlauer! "Wissen macht Ah!" versorgt Besserwisser - und alle, die es werden wollen - mit dem gewissen Ah!, das jeden vor Neid erblassen lässt. Shary Reeves und Ralph Caspers präsentieren das etwas andere TV-Magazin "Wissen macht Ah!" jetzt auch bei ARTE. In einer knappen halben Stunde beantworten Shary und Ralph mehr Fragen als sich andere an einem ganzen Schultag stellen.

Alison Balsom spielt Haydn, Bach, Debussy

Alison Balsom spielt Haydns Trompetenkonzert Es-Dur, begleitet vom Konzerthausorchester Berlin.

Alison Balsom


Die britische Trompeterin Alison Balsom gehört zu den erfolgreichsten Musikern der jungen Generation. 2009 brillierte sie in der klassizistischen Pracht des Konzerthauses Berlin mit Haydns Trompetenkonzert in Es-Dur. Die Kritik jubelte, bei Balsom sei jede Note Musik und kein Motiv zu kurz, als dass sie es nicht mit Ausdruck füllen könnte. Kürzere Stücke für Trompete solo oder mit Orgelbegleitung ergänzen das Programm, stimmungsvoll für die Kamera inszeniert von Regisseur Andreas Morell.

Morgenland und Abendland (7/7)

Die Blaue Moschee wurde zwischen 1609 und 1616 erbaut.


Monotheismus, Grundlagen der Wissenschaft, Bürgerrechte, Justiz, Handelsmärkte und verschiedene Kunstformen - der Mittlere Osten ist die Wiege grundlegender Ideen, die das moderne Weltbild bis heute prägen. Die Dokumentationsreihe erzählt nicht die Geschichte einer Nation oder eines Volkes, sondern die des gemeinsamen Erbes aller Europäer. Die Reise von der Antike bis ins 20. Jahrhundert entdeckt eine faszinierende Grenzregion zwischen Europa, Asien und Afrika auf neue Weise und schildert sieben historische Ereignisse aus der Perspektive des Mittleren Ostens. Der letzte Teil der Reihe gibt einen Überblick über die osmanische Welt.

Mit dem Zug durchs ...

Die Heimat der Dampflok Baureihe 50 ist das Eisenbahnmuseum in Chemnitz-Hilbersdorf.


ber die Höhen und durch die Täler des Erzgebirges fährt ein dampfgetriebener Sonderzug durch das deutsch-tschechische Grenzland. Dabei überquert er unter anderem das Göltzschtalviadukt, die größte Ziegelsteinbrücke der Welt. Das mondäne Karlsbad, heute Karlovy Vary, liegt ebenso auf der Strecke wie das Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf.

Flick (2/2)

Die Familie Flick beim 70. Geburtstag von Marie Flick, 1960


Keine Familie verkörpert das Zusammenspiel zwischen Wirtschaft und Politik so wie die Flicks. Kaum eine Familie hat größeren Einfluss auf die deutsche Politik im 20. Jahrhundert genommen und größeren Nutzen daraus gezogen. Der Zweiteiler "Flick" erzählt die Geschichte von Friedrich Flick und seiner Familie - mit einer Fülle neu entdecktem Film- und Fotomaterials, auf der Basis interner Dokumente und einer Vielzahl erstmals ausgewerteter Quellen. Der zweite Teil erzählt von Friedrich Flicks Haft in Landsberg am Lech, seinem erneuten Aufstieg zum reichsten Mann Deutschlands und vom Scheitern seines Plans, die beiden Söhne als seine Nachfolger einzusetzen.

X:enius

Dörthe und Pierre im Kältelabor: Die Therapiemethoden im Immanuel Krankenhaus Berlin sollen die Selbstheilungskräfte stärken.


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

Kristallglasschleiferei


X:enius

Gunnar Mergner und Caro Matzko erfahren bei einem Experiment, wie Kohlendioxid zu einer Erwärmung der Erde führt.


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

Square


Jeden Sonntag um die Mittagszeit stellt die Sendung "Square" Künstler und Intellektuelle in den Mittelpunkt - im Interview sprechen sie über ihr eigenes Leben, aber auch über das politische und gesellschaftliche Zeitgeschehen. Eine andere Art auf die Frage zu antworten: Wie erleben Sie unsere Epoche? Ein kulturelles Gespräch, das abwechselnd von Vincent Josse und Anja Höfer geführt wird: bei den Künstlern zu Hause, draußen oder einem anderen Ort ihrer Wahl.

Ein Moped auf Reisen (30/40)

François (li.) trifft auf Manfred (re.), der alle verbleibenden Motorroller einer Marke aus der ehemaligen DDR sammelt und restauriert.


Auf seinem orangen Moped durchstreift Filmemacher François Skyvington die schönsten Regionen Frankreichs und Deutschlands. Abseits ausgetretener Touristenpfade erfährt er bei seinen herzlichen und lehrreichen Begegnungen mit den Einheimischen so manches über lokale Sitten und Kulturen. Bei seinem Aufenthalt in Brandenburg besucht François Skyvington neben der Hauptstadt Potsdam auch die Grenzregion zu Polen im Osten des Bundeslandes.

ARTE Journal


Halbblut

Nach anfänglichen Missverständnissen werden der FBI-Mann Ray Levoi (Val Kilmer, li.) und der indianische Reservatspolizist Walter Krähen-Hengst (Graham Greene, re.) ein schlagkräftiges Team.


Ray Levoi, FBI-Agent indianischer Abstammung, und sein hartgesottener Kollege Frank Coutelle sollen einen Mord im Reservat aufklären. Über den indianischen Reservatspolizisten Walter Krähen-Hengst lernt der dem Milieu der Weißen angepasste Ray das moderne Stammesleben kennen - und schätzen. Bei der Suche nach dem Täter stößt er auf eine großangelegte Verschwörung hoher Staatsbeamter.

Philosophie

Monique David-Ménard, Psychoanalytikerin und Philosophin, ist Forschungsdirektorin an der Universität Paris-Diderot und Mitglied der "Französischen Gesellschaft für Psychoanalyse" ("Société de psychanalyse freudienne").


Jeden Sonntag lädt ARTE zum Philosophieren ein. Der Philosoph und Moderator Raphaël Enthoven zieht eine Linie von der Vergangenheit zur Gegenwart und verbindet die vermeintlich trockene Literatur der großen Philosophen mit aktuellem Zeitgeschehen. Jede Woche zu einem neuen Thema. Heute: Das Unbewusste



Pharmalabor Ost

Herr Buchmüller (li.) in Lostau - er will herausbekommen, was 1989 wirklich dort passierte. Hier zusammen mit Dr. H. Jost Achenbach (re.)


Die Geschichte beginnt vor mehr als 20 Jahren. Ihre Akteure sind westliche Pharmakonzerne und Staatsfunktionäre der DDR. Sie vereinbaren lukrative Deals, die allerdings verhängnisvolle Folgen haben. Denn es werden dabei Menschen in tödliche Gefahr gebracht, die - ohne ihr Einverständnis gegeben zu haben - als Testpersonen missbraucht werden.

Transfer

Anna (Regine Nehy) und Hermann (BJ Britt) nach dem Persönlichkeitstransfer.


Deutschland in nicht allzu ferner Zukunft. Der Humantechnologie-Konzern „Menzana“ kann mit einem neuen Verfahren - dem Persönlichkeitstransfer von einem Körper in einen anderen - den Traum vom Leben in ewiger Jugend wahrmachen. Ein Traum, der für manche zum Alptraum wird …

Das ABC der Biodiversität

Der Begriff "Biodiversität" entstand im Zusammenhang mit der späten Erkenntnis, dass das natürliche Gleichgewicht zwischen vielen Arten bedroht ist.


Die animierte Reihe „Das ABC der Biodiversität" stellt grundlegende wissenschaftliche Begriffe und Konzepte vor, die im Zusammenhang mit der Artenvielfalt und dem Problem ihrer Erhaltung stehen. In Form einer kleinen Geschichte, augenzwinkernd und wissenschaftlich fundiert, tut sich dem Zuschauer so eine oft überraschende Sicht auf scheinbar bekannte Phänomene auf. Die komplette Reihe finden Sie auch auf www.arte.tv/fest-wissenschaft

Die Geheimnisse des perfekten Läufers

Äthiopiens Kaderschmiede: die nationalen Meisterschaften in Addis Abeba


Laut neueren evolutionsgeschichtlichen Erkenntnissen erwarben die ersten Menschen den aufrechten Gang nicht zum Gehen, sondern zum Laufen: Indem sie ihrer Beute nachjagten, wurden sie zu unübertroffenen Ausdauerläufern. Der Autor des Films unternimmt eine Entdeckungsreise in die Geschichte der menschlichen Evolution und führt Gespräche mit bedeutenden Biologen. Er begibt sich auch in nicht-westliche Kulturen, in denen das Überleben noch heute von der Fähigkeit abhängt, über lange Strecken laufen zu können. Von den äthiopischen Hochebenen über die Kanadischen Rocky Mountains bis ins Arktische Sibirien verbindet die Dokumentation Abenteuer und sportliche Herausforderung mit Spitzenforschung. Dabei gelangt sie zu einem überraschenden neuen Verständnis des menschlichen "Läufer-Gens".

Das ABC der Biodiversität

Nur noch um die 1.600 Pandabären leben heutzutage in Freiheit. Daher kommt den Zoos mehr und mehr die Aufgabe zu, vom Aussterben bedrohte Arten zu erhalten.


Die animierte Reihe „Das ABC der Biodiversität" stellt grundlegende wissenschaftliche Begriffe und Konzepte vor, die im Zusammenhang mit der Artenvielfalt und dem Problem ihrer Erhaltung stehen. In Form einer kleinen Geschichte, augenzwinkernd und wissenschaftlich fundiert, tut sich dem Zuschauer so eine oft überraschende Sicht auf scheinbar bekannte Phänomene auf. Die komplette Reihe finden Sie auch auf www.arte.tv/fest-wissenschaft .

X:enius

Wie fördert man Menschen mit Down-Syndrom am besten?

Pierre und Dörthe in der Malereiwerkstatt des Berliner "RambaZamba"-Theaters. Hier können sich Menschen mit Down-Syndrom künstlerisch entfalten.


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

Von Garibaldi zu Berlusconi

Giuseppe Garibaldi Denkmal auf der "Fare gli Italiani"-Ausstellung


Von seiner Gründung über das Italien unter Mussolini bis hin zur Regierung Berlusconis – die zweiteilige Dokumentation beleuchtet anlässlich des 150. Jahrestages der italienischen Staatsgründung die wechselvolle Geschichte des Landes von seinen Ursprüngen bis zur Gegenwart.

ARTE Journal


X:enius

"X:enius" will herausfinden, was Extremsportler antreibt.

Rennarzt Dr. Lutz Borkert (li.) überwacht die Extremsportler medizinisch.


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

Gil Shaham spielt das Violinkonzert von S. Barber

Geiger Gil Shaham interpretiert das Violinkonzert op. 14 von S. Barber.


Ein verkanntes Genie der Vergangenheit trifft auf zwei Virtuosen der Gegenwart: Gil Shaham spielt das Violinkonzert von S. Barber unter Leitung des Dirigenten James Conlon. ARTE zeigt die Aufzeichnung des Konzertes vom 15. Dezember 2011 im Salle Pleyel in Paris.

Forscherexpress

Forscherexpress zeigt uns lustige Experimente zum Nachmachen.


Einsteigen oder aufspringen! Der „Forscherexpress“ bietet eine bunte Mischung aus spannenden Experimenten, Naturfilmen und Erlebnisberichten aus Forschung und Wissenschaft. Unter dem Motto „Entdecken, erleben, erforschen, selber machen“ ist der „Forscherexpress“ unterwegs durch Zeit, Raum, Luft und Wasser. Gelenkt wird dieser ungewöhnliche Zug von den beiden Moderatoren Thomas Brezina und Kati Bellowitsch, die Wissenswertes über Natur, Technik und Geschichte zeigen – eine Reise in die Welt der Wissenschaft mit Experimenten, die man leicht zu Hause nachmachen kann.

Ein kühler Kopf

Yoann (Sébastien Houbani, re.) fühlt sich zu Thomas (Isaïe Sultan, li.) hingezogen, weiß aber nicht, wie er mit seinen Gefühlen umgehen soll.


Yoann ist 17 und hat nur einen Traum: Er möchte professioneller Fußballer werden. Einige Wochen vor dem alles entscheidenden Spiel kommt ein neuer und ziemlich talentierter Spieler in den Verein …

360° - Geo Reportage

Randy Awo (re.) besucht seinen alten Chef und Mentor Jacob Mau.


Für viele Menschen ist Hawaii das Paradies auf Erden. Die einzigartige Schönheit des Archipels hat einen Grund. Von den 22 Klimazonen, die auf der Erde unterschieden werden, kommen allein auf Hawaii 21 vor. So entwickelte sich auf der Inselkette mitten im Pazifik eine reiche und bezaubernde Naturlandschaft. Doch das Juwel benötigt intensiven Schutz. Dafür streifen die Officer des Departments of Land and Natural Resources (DLNR) Tag für Tag über die Inseln. "360° - Geo Reportage" hat sich an die Fersen der Naturschutzpolizisten geheftet.

Sandrine Bonnaire - Die Rolle ihres Lebens

Eine der beliebtesten und geachtetsten Schauspielerinnen Frankreichs: Sandrine Bonnaire


Sandrine Bonnaire wuchs mit zehn Geschwistern in einer Arbeiterfamilie auf. Mit 16 wurde sie von Maurice Pialat, den sie als ihren Ziehvater betrachtet, für den Film entdeckt. Das war der Anfang einer großen Karriere, die sie inzwischen auch auf eigene Projekte ausgedehnt hat. Bei der Berlinale 2008 stellte sie einen eigenen Dokumentarfilm vor, und 2012 dreht sie ihren ersten eigenen Spielfilm.

Federleicht und flügelweit - Die fantastische Reise der Vögel (1/5)

Schneegänse beim Flug durch das Monument Valley, USA


Die Reihe "Die fantastische Reise der Vögel" zeigt die beeindruckendsten Landschaften und Sehenswürdigkeiten der Welt aus Sicht der Vögel. Naturfilmer haben über viele Jahre verschiedene Vögel von Geburt an aufgezogen und eine enge Beziehung zu ihnen aufgebaut. Auf ihre Zieh-Eltern konzentriert, fliegen Kraniche, Störche, Aras, Kondore und Wellensittiche den Biologen durch die ganze Welt hinterher und ermöglichen dem Zuschauer so einen fantastischen Einblick in ihre Sicht auf die Erde. Der erste Teil der Reihe begleitet unter anderem Weißkopfseeadler und Schneegänse quer durch die Vereinigten Staaten auf ihrem Zug nach Norden.

On Jack's Road (2/2)

Die Landschaft von Arizona im Rückspiegel des Autos auf der langen Fahrt durch die Wüste


X:enius

Paris - abseits jeglicher Klischees


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

X:enius

Freude am Risiko? Caro und Gunnar befragen Jugendliche auf dem Münchner Oktoberfest, wie ihnen die Fahrgeschäfte gefallen.


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

Karambolage

Diese Woche in Karambolage, der Taschenhalter und die Geschichte vom Grabmal des unbekannten Soldaten.


Sonntags um 19.30 Uhr führt ARTE in die Welt der deutsch-französischen Eigenarten, wagt in kurzen Rubriken einen humorvollen, zuweilen auch kritischen Blick auf Besonderheiten deutscher und französischer Alltagskultur und entschlüsselt sie auf ungewohnte Weise: Ein Wort, ein Gegenstand, die Einrichtung eines Büros, ein Kleidungsstück ... vieles erscheint plötzlich in einem anderen Licht, wenn man es mit fremden Augen sieht. Mehr Infos unter: www.arte.tv/karambolage

Mit Licht gebaut

Die bauhistorischen Besonderheiten eines der schönsten Häuser der architektonischen Moderne: das Haus Schminke.

Die Gartengestaltung wurde genau auf die Architektur des Hauses Schminke von Hans Scharoun abgestimmt: Das "Schiff" spiegelt sich im Wasser des Gartenteiches.


In der sächsischen Kleinstadt Löbau, verborgen hinter einer alten Fabrikanlage, liegt eines der schönsten Häuser der architektonischen Moderne: das Haus Schminke, das von dem Architekten Hans Scharoun (1893-1972) ab 1930 entworfen und 1933 fertiggestellt wurde. Das dampferähnliche Wohnhaus wurde für den Nudelfabrikanten Fritz Schminke und dessen Familie gebaut, es sollte ein heiterer Ort des Lebens sein. Der Dokumentarfilm lässt die ehemaligen Bewohner des Hauses zu Wort kommen und erläutert die bauhistorischen Besonderheiten eines der bedeutendsten Einzelhäuser des 20. Jahrhunderts.

X:enius

Caro (li.) und Gunnar (Mi.) informieren sich beim Orthopäden Christian Kinast (re.), welche schädlichen Folgen das Stöckelschuhtragen haben kann. Caro beäugt das Skelett eines "Hammerzehs".


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

Yorkshire Killer 1974

Der zwielichtige Unternehmer John Dawson (Sean Bean, li.) warnt Eddie (Andrew Garfield, re.) davor, ihm mit seinen Recherchen zu Nahe zu kommen.


Nordengland, 1974. Der junge, ehrgeizige Eddie Dunford soll als Kriminalreporter der „Yorkshire Post“ im Fall eines ermordeten Mädchens recherchieren. Sehr schnell findet er heraus, dass die Tat in Zusammenhang mit dem Verschwinden von zwei anderen Mädchen stehen könnte, die bereits seit Jahren vermisst werden. Mit dieser Theorie gerät er allerdings ins Visier der korrupten Polizeibehörde, denn es gibt in Yorkshire einflussreiche Männer, die kein Interesse daran haben, dass der wahre Täter gefasst wird.

X:enius

Immer mehr Menschen in Deutschland und Frankreich ziehen vom Land in die Ballungsräume.

Caro und Gunnar genießen die ländliche Ruhe.


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

X:enius

Ratten lösen oft Angst und Ekel aus. Sind Ratten also wirklich so schlecht wie ihr Ruf?

Putziges Haustier oder gejagter Nager: Hat die Ratte ihren schlechten Ruf zu Recht?


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

Die Unbestechlichen

Der Journalist Bob Woodward (Robert Redford, vorne), der mit Hilfe des Chefredakteurs Harry M. Rosenfeld (Jack Warden) hartnäckig eine vage Spur verfolgt, an deren Ende der Rücktritt des US-Präsidenten Richard Nixon steht.


Im Jahr 1972 ereignet sich im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahlen ein Einbruch in das Hauptquartier der Demokratischen Partei. Der junge Reporter Bob Woodward soll für die „Washington Post“ über den vermeintlichen Bagatellfall berichten. Dabei stößt er auf Indizien, die darauf hinweisen, dass weit mehr hinter der Sache steckt als ein simpler Einbruch. Gemeinsam mit seinem Kollegen Carl Bernstein nimmt er die Recherchen auf. Allen Widerständen zum Trotz lassen die beiden Journalisten nicht locker – und decken schließlich einen der größten Politskandale der amerikanischen Geschichte auf: Die Spur der Drahtzieher führt direkt ins Weiße Haus … ARTE zeigt den Film innerhalb des Schwerpunkts „US-Wahlen 2012“.

663114

Nach 66 Jahren verlässt eine Zikade ihr unterirdisches Zuhause, um Nachkommen zu zeugen, aber auch zu sterben...


Nach 66 Jahren verlässt eine Zikade ihr unterirdisches Zuhause, um Nachkommen zu zeugen, aber auch mit der Intention zu sterben. So ist der Lauf der Dinge im Leben einer Zikade, doch in diesem Fall kommt ein Erdbeben dazwischen.

X:enius

"X:enius" erliegt der Faszination des Wattenmeeres an der deutschen Nordseeküste...

Pierre und Dörthe bei der Wattwanderung: Die deutsche Nordsee ist das weltweit größte Wattenmeer.


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

Yorkshire Killer 1980

Der korrupte Polizist Bob (Sean Harris, li.) setzt seinen Kollegen Dick (Shaun Dooley, re.) unter Druck.


Nordengland, 1980. Der sogenannte „Yorkshire Ripper“ versetzt die Region in Angst und Schrecken. Da die Polizei bei ihren Ermittlungen nicht vorankommt, wird der unbestechliche Kriminalbeamte Peter Hunter mit dem Fall betraut, für die lokalen Behörden kommt dies einem Affront gleich. Hunter stößt nicht nur auf eine Mauer des Schweigens, sondern sticht dabei in ein Wespennest aus Polizeikorruption und Gewalt. Mit seinen unbequemen Fragen bringt er mächtige Männer in Bedrängnis. Und diese schrecken vor nichts zurück, um den unliebsamen Schnüffler mundtot zu machen.

X:enius

Gedanken, die krank machen. Dieser Effekt heißt Nocebo und ist der böse Bruder des heilenden Placebo-Effekts.

Henning Christoph (li.) mit Caro und Gunnar in seinem Voodoo-Museum in Essen


Die Sendung „X:enius“ ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. „X:enius“ ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.

Yourope

Derzeit werden Depressionen oft bei Menschen zwischen 18 und 30 Jahren diagnostiziert. Was macht sie so verletzlich?


Europa im Blickpunkt: das moderne und interaktive Europamagazin - "Yourope", jeweils samstags um 14.00 Uhr. Im Fokus der 26-minütigen Sendungen stehen nicht nur die großen politischen Fragen, sondern auch die ganz alltäglichen Herausforderungen der Europäer. Heute: Europas Nachwuchs - Klinisch depressiv?

Der Blogger

"Der Blogger" interessiert sich für das Europa der Wasserstraßen.


"Der Blogger", präsentiert durch den französischen Journalisten Anthony Bellanger, widmet sich jede Woche einer europarelevanten Fragestellung und vergleicht die Lösungsansätze der verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten. Er recherchiert im Internet, wertet Statistiken und Pressestimmen aus, veranschaulicht das jeweilige Thema mit dynamisch animiertem Kartenmaterial und führt Expertengespräche, um schließlich eine pointierte Schlussfolgerung liefern zu können. Heute: Wasserautobahnen

Mit offenen Karten

"Mit offenen Karten" zeigt, was sich dem allgemeinen Impfschutz für jeden entgegenstellt.


Jede Woche liest Jean-Christophe Victor "die politischen Kräfteverhältnisse in der ganzen Welt" aus detaillierten geografischen Karten. Sein Credo: "Die Karten zum Sprechen bringen." Und das beherrscht er wie kein anderer - in seiner Sendung "Mit offenen Karten", jeweils samstags gegen 19.00 Uhr.

28 Mintuten


"28 Minuten" leistet in unserer globalisierten, vernetzten und sich im Umbruch befindlichen Gesellschaft einen täglichen Beitrag zur Beantwortung komplexer Fragestellungen. Die Sendung beleuchtet das aktuelle Geschehen aus einem neuen Blickwinkel. Dazu lädt ARTE-Moderatorin Elisabeth Quin Studiogäste zu einem Gespräch ein.

Torrente - Der dumme Arm des Gesetzes

Ein vertrottelter Madrider Macho-Detektiv legt sich mit der örtlichen Drogenmafia an.

Torrente (Santiago Segura, re.) nimmt Nachbar Rafi (Javier Cámara, li.) unter seine Fittiche. Gemeinsam rüsten sie sich mit Schießübungen für den Einsatz gegen Ganoven.


Ein vertrottelter Madrider Macho-Detektiv legt sich mit der örtlichen Drogenmafia an. An seiner Seite gesellen sich nach und nach mehr oder weniger schlagkräftige Verlierertypen wie er selbst. Doch manchmal ist das Glück mit den Dummen. Mit diesem ersten Teil der in Spanien mittlerweile zum Kult avancierten „Torrente“-Reihe präsentiert ARTE auf dem Sendeplatz „Trash“ eine skurrile Kriminalsatire, die Genreklischees des Detektiv- und Polizei-Actionfilms gekonnt aufs Korn nimmt.